Prozesskosten runter!

Eine uralte Weisheit besagt „Der Gewinn liegt im Einkauf“. Das war und ist wahrscheinlich nicht falsch.

Aber – Beispielsweise im „C- Teile Management“, liegt der mögliche Gewinn oder Vorsprung nicht nur im Vergleich von Konditionen, sondern in ganz erheblichem Maße in der Einsparung von Prozesskosten. Denn in keinem anderen Einkaufssegment stehen die hohen Beschaffungskosten in einem größeren Missverhältnis zum geringen Warenwert.



Wie entstehen nun in den Unternehmen die einzusparenden Prozesskosten, dargestellt am Beispiel des C- Artikel Segments „BüromaterialAllg. Bürobedarf“?

Auch die Anlage und Pflege eines Lieferanten, beispielsweise in ERP – Systemen, kosten einmalig aber auch in der laufenden Pflege viel Geld – Ihre Prozesskosten! Und das bei Lieferanten die letztlich mit wenigen hundert Euro Jahresumsatz in den Buchhaltungen auffallen…

Und so könnte man die Aufzählung beliebig fortsetzen!

Beraterkollegen haben es längt ermittelt. Ein Gesamtprozess der Bestellung von Büromaterial kostet im ungünstigsten Fall von der Recherche über Preisvergleiche, Warenannahmen und der Prüfung und Buchung der Kleinrechnung, über 100,00 Euro. Viel Geld für ein „Päckchen Büroklammern“…

Die Lösung in Stichpunkten:

Grundsätzlich ist die Einsparung der hier beispielhaft dargestellten Prozesskosten messbar und beweisbar. Nach einer ausführlichen Analyse unter Berücksichtigung der kaufmännischen Basiswerte eines Unternehmens lässt sich jede einzelne Umstellung auf eine Verbesserung der Prozesskostensituation klipp & klar in Zahlen beweisen.

Wir verfügen über eine moderne Prozesskostenanalysesoftware mit der wir bereits erfolgreich Klinikkonzerne, Automotivgesellschaften und insbesondere Unternehmungen mit hohem Filialisierungscharakter der Privatwirtschaft analysieren konnten.

Fall für Fall ist anders – die erhebliche Einsparung jedoch ist sicher!

Fazit: Der Gewinn im Einkauf liegt heute in der Senkung der Kosten, bei der Beschaffung! Prozesskosten runter!